Hospiz- & Palliativversorgung

Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland

Im Mittelpunkt der Hospiz- und Palliativarbeit stehen die Beratung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen, sowie die Unterstützung der Angehörigen in der Zeit der Krankheit, des Abschiednehmens und der Trauer. Ziel ist dabei die Verbesserung oder der Erhalt der Lebensqualität durch professionelle Pflege, lindernde Medizin und menschliche Zuwendung. Deshalb gibt es ein Angebot von palliativen Leistungserbringern für Betroffene, die in einem Netzwerk gut zusammenarbeiten. 

Allgemeine Palliativversorgung

Hausärzte und ambulante Pflegedienste versorgen Betroffene im Rahmen der häuslichen Krankenpflege. Ehrenamtliche Helfer und ambulante  Hospizdienste können hinzu gezogen werden, wenn gewünscht.

Spezielle ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Um die häusliche Begleitung so lange wie möglich sicher zu stellen, erhalten Schwerstkranke, die eine besonders aufwendige Versorgung benötigen, eine umfassende ärztliche und pflegerische Betreuung durch spezielle Pflegedienste und Palliativärzte, einschließlich ihrer Koordination insbesondere zur Schmerztherapie und Symptomkontrolle.

Palliativstationen

In diesen besonderen Stationen in Krankenhäusern behandeln hoch spezialisierte Teams Schmerzen und andere belastende Symptome schwerer Erkrankungen. Mit dem entsprechenden Behandlungsplan können die Patientinnen und Patienten oft nach Hause, in ihre Pflegeeinrichtung oder in ein Hospiz entlassen werden.

Ambulante Hospizdienste

Ausgebildete Ehrenamtliche leisten Sterbebegleitung sowie palliativpflegerische Beratung. Sie kommen infrage, wenn der schwerstkranke und sterbende Mensch nicht in einem Krankenhaus behandelt werden muss und auch kein Aufenthalt in einem Hospiz notwendig ist. Unter Anleitung von Fachkräften helfen dann Ehrenamtliche bei der Betreuung zu Hause. Sie arbeiten eng mit Pflegediensten und Ärzten zusammen. Dieses Angebot ist kostenlos.

Stationäre Hospize

Wenn die häusliche Versorgung am Lebensende nicht mehr ausreichend gesichert ist, finden schwerstkranke und sterbende Menschen mit besonders schweren Symptomen hier ihren letzten Lebensort. Anders als in Krankenhäusern gibt es in Hospizen kaum starre Abläufe. Der Tag wird möglichst nach den Bedürfnissen und Wünschen des einzelnen Patienten / der einzelnen Patientin gestaltet. Ziel der stationären Hospizleistungen ist es, eine palliativ-pflegerische Behandlung und Pflege anzubieten, welche die Lebensqualität des sterbenden Menschen verbessert, seine Würde nicht antastet und aktive Sterbehilfe ausschließt.