Charta für ein Sterben in Würde unterzeichnet

Das Caritas-Hospiz Katharinenhaus Berlin-Reinickendorf hat sich der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen“ angeschlossen. Thilo Spychalski, Geschäftsführer Caritas-Krankenhilfe Berlin e.V. und Malteserwerk Berlin e.V., hat die Charta für das Hospiz unterschrieben. „Die Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen gehört seit jeher zu den fundamentalen Aufgaben des Christseins. Die Caritas-Krankenhilfe Berlin und das Malteserwerk Berlin, als Träger von Krankenhäusern und Behinderteneinrichtungen stehen in dieser Tradition aus tiefster Überzeugung“, sagt Thilo Spychalski zur Unterzeichnung. „Die Erfahrungen, die wir durch die Pandemie gesammelt haben, betonen einmal mehr, dass eine gute Hospiz- und Palliativkultur gepflegt werden muss. Unterstützung für schwerstkranke und sterbende Menschen muss jederzeit möglich sein. Die Berliner Krankenhausgesellschaft freut sich, dass mit dem Caritas-Hospiz Katharinenhaus eine weitere Einrichtung als Unterzeichnerin der Charta gewonnen werden konnte.“, so Marc Schreiner, Geschäftsführer der BKG

Die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland setzt sich für Menschen ein, die aufgrund einer fortschreitenden, lebensbegrenzenden Erkrankung mit Sterben und Tod konfrontiert sind. Rund 2215 Organisationen und Institutionen sowie 26.000 Einzelpersonen haben sich bisher mit ihrer Unterschrift für die Charta eingesetzt. Getragen wird die Charta von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), dem Deutschen Hospiz- und Palliativverband (DHPV) und der Bundesärztekammer (BÄK), sowie gefördert und unterstützt von der Robert Bosch Stiftung, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Deutschen Krebshilfe. Näheres zur Charta und ihrer Handlungsempfehlungen können auf www.charta-zur-betreuung-sterbender.de nachgelesen werden.

Foto von Volkmar Otto
von links nach rechts
Martin Wiegandt Hospizleitung, Thilo Spychalski Geschäftsführer der Caritas-Krankenhilfe Berlin gGmbH, Marc Schreiner Geschäftsführer der BKG

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben